Ready für den beruflichen Wiedereinstieg? – Anzeichen, an denen man erkennt, dass es jetzt wirklich Zeit wird.

Ready für den beruflichen Wiedereinstieg? – Anzeichen, an denen man erkennt, dass es jetzt wirklich Zeit wird.

18. Juli 2017 - Geschrieben von: Rita Sundag

So unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch für jeden der geeignete Zeitpunkt, den Wiedereinstieg in den Beruf zu wagen. Der Wiedereinstieg für Frauen in den Beruf (z.B. nach der Elternzeit) kann ganz andere Beweggründe haben, als der Wunsch zum beruflichen Wiedereinstieg nach Krankheit oder nach einer sehr langen Pause.

Du sehnst dich nach Gesprächen mit Erwachsenen auf Augenhöhe

So wunderbar die erste sehr intensive Zeit mit deinem Kind auch ist: Viele Frauen sehnen sich nach der Elternzeit auch danach, wieder mit anderen Erwachsenen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Solltest du dich dabei ertappen, andere Frauen dafür zu beneiden, dass diese den Wiedereinstieg in den Beruf schon gemeistert haben, ist das ein deutliches Indiz, dass du über deinen beruflichen Wiedereinstieg nachdenken solltest.

Du wünscht dir endlich wieder mehr Struktur

Dein Tagesablauf ist komplett ferngesteuert. Ob und wann du duschen, essen oder schlafen kannst, bestimmt das kleine Wunder. Du verzweifelst, weil du zu keiner Verabredung mehr pünktlich kommst bzw. überhaupt erscheinst. Dabei bist du doch so ein pünktlicher Mensch. Morgens um 8:00 Uhr fühlst du dich schon so, wie nach einem Halbmarathon und abends wünscht du dir nichts sehnlicher, als mal wieder einen Film in voller Länge sehen zu können. Der Wiedereinstieg in den Beruf gibt dir eine verlässliche Struktur durch feste Arbeits- und Kitazeiten. Es macht deinen Tagesablauf wieder planbar.

Aller Anfang ist nicht so leicht

Natürlich wird es Tage geben, wo du mit Essensresten am Revers deines Blazers bei der Arbeit erscheinst oder dein Kind in der Kita alleine ist, weil du es zu spät abholst. Aber es wird auch Tage geben, wo du stolz auf dich sein wirst, weil du das scheinbar Unmögliche geschafft hast. Sei nicht so streng zu dir selbst und übe dich in Nachsicht. Das herzzerreißende Willkommens-Lächeln deines Kindes nach Feierabend ist dir sowieso sicher.

Wiedereinstieg in den Beruf nach sehr langer Pause

Anders sehen die Beweggründe aus, wenn der Wiedereinstieg nach zehn oder zwanzig Jahren erfolgt.

In den letzten zehn oder zwanzig Jahren warst du Vollzeithausfrau und hast diese Zeit in vollen Zügen genossen. Die Arbeit im Garten, die Erziehung der Kinder und die Arbeit als Familienmanagerin füllten dich völlig aus. Doch in letzter Zeit hast du immer mehr das Gefühl, dass du dich entscheiden müsstest, wie es in Zukunft weitergeht.

Wenn die Kinder immer selbständiger werden, bleibt immer mehr freie Zeit für die Mütter übrig. Freie Zeit, in der man oft nicht weiß, was man mit dieser anfangen soll. Zuerst sucht man sich noch ein neues Hobby oder tritt einem Verein bei. Doch wie eine Hauptaufgabe für die nächsten Jahre fühlt sich das oft nicht stimmig an. In dieser Situationen spüren Frauen oft, dass die Zeit der Vollzeitmutter und Familienmanagerin vorbei ist und es Zeit für einen Wiedereinstieg in den Beruf wird.

Wiedereinstieg in den Beruf mit 50

Noch mal eine ganz andere Situation ist es, wenn die 50 überschritten ist und du für dich noch einmal einen ganz anderen Lebensplan anstrebst. Zu Hause fällt einem die Decke auf den Kopf und man möchte noch einmal so richtig durchstarten. Schon seit einiger Zeit bemerkst du dieses Gefühlt: Irgendetwas fehlt. Du fühlst dich nicht ausgelastet und suchst nach einer Form der Anerkennung.

Wiedereinstieg in den Beruf mit 50 manchmal keine Wahl

Für andere Frauen ist der Wiedereinstieg in den Beruf mit 50 keine Wahl, sondern finanzielle Notwendigkeit im Falle einer Scheidung oder des Todes seines Ehepartners. Hier gestaltet sich der Wiedereinstieg in den Beruf oft schwieriger, da der erlernte Ausbildungsberuf und die damit verbundenen Tätigkeiten zu lange zurückliegen und somit die Kenntnisse natürlich nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind. Manchmal kann aber auch aus körperlichen Gründen die frühere Tätigkeit nicht mehr ausgeübt werden

Vertraue auf deine Fähigkeiten

Das Wichtigste ist, positiv zu bleiben. Baue deine Netzwerke weiter aus und sei dir deiner Fähigkeiten aus deiner langen Lebenserfahrung bewusst. Es gibt keine Beweise dafür, dass ältere Arbeitnehmer weniger leistungsfähig und belastbar sind. Umgekehrt ist Jungsein keine Garantie für Innovationsfähigkeit. Oder mit den Worten der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles zu schreiben: „Jüngere sind zwar manchmal schneller, aber Ältere kennen oft die Abkürzung.“

Teilen auf Social Media

Verfassen Sie einen Kommentar

Reagieren

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.