Kranschulung über Job find 4 you

„Wie werde ich Kranführer?“ – mit dem Krankurs von Job find 4 you! Wir bieten Ihnen neben den Staplerschulungen (zum Erwerb des Staplerscheins) auch Kranschulungen an. In diesem Kurs lernen Teilnehmer mit den Hebezeugen Lasten zu heben und diese in eine oder in mehrere Richtungen zu bewegen. Über uns können Sie durch Teilnahme an der Schulung Ihren „Kranführerschein“ erwerben. Die Auswahl potenzieller Kranführer, deren Unterweisung und die Ausstellung des Befähigungsausweises erfolgt nach DGUV Grundsatz 309-003.

Laut der Unfallvorschrift für Krane (DGUV Vorschrift 52) dürfen Arbeitgeber nur Versicherte mit dem Führen eines Krans beschäftigen, die mindestens 18 Jahre alt sind, körperlich und geistig geeignet sind und im Führen des Kranes unterwiesen worden sind. Sie mussten ihre Befähigung hierzu nachweisen und von ihnen ist zu erwarten, dass sie die ihnen übertragenen Aufgaben zuverlässig erfüllen.

Mit Erwerb des Kranscheins bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich mit zusätzlichen Qualifikationen bei unseren Kundenunternehmen zu bewerben, beziehungsweise bei dem Kunden, bei dem Sie bereits arbeiten, erweiterte Tätigkeiten auszuführen.

fotolia_29888788_m-kopie-sw

Anmeldung zur Kranschulung und Kosten

Die Kranschulungen finden bei unserem langjährigen Kunden 2G Energy AG in Heek statt, der einen Kran nach neuestem Stand zu unserer Verfügung stellt. Die aktuellen Termine der Kranlehrgänge können Sie online der untenstehenden Liste entnehmen. Was kostet ein Kranschein für Sie? Unter Umständen ist die Kranschulung für Sie sogar kostenlos! Die Bedingungen hierfür, sowie aktuelle Preise finden Sie ebenfalls untenstehend.

Sie haben noch Fragen zur Schulung oder benötigen bestimmte Informationen? Wir helfen Ihnen schnellstmöglich weiter! Durchgeführt werden die Krankurse von Herrn Tarik Acer, Diplom Wirtschaftsingenieur, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Ausbilder für Gabelstaplerfahrer sowie Kranbediener, der Ihnen bei jeglichen Fragen rund um die Schulungen zur Verfügung steht.

Bitte melden Sie sich über unser Kontaktformular auf der rechten Seite zur Schulung an. Nennen Sie Ihren Wunschtermin!

Gliederung der Kranschulung

Innerhalb der Kranschulung werden Themen wie rechtliche Grundlagen, Unfallgeschehen, Krantechnik, Kranbetrieb und Lastaufnahmeeinrichtungen besprochen. Weiterhin steht das Anschlagen von Lasten, die persönliche Schutzausrüstungen, Sichtkontrollen und Funktionsproben und Verhalten bei Störungen auf dem Lehrplan. Auf die theoretischen Grundlagen folgen praktische Übungen. Der Kranlehrgang wird mit einer theoretischen und praktischen Prüfung beendet. Alle relevanten Unterlagen erhalten Sie während des Kranführerlehrgangs von uns. Sie werden bereits während der Schulung optimal auf die Prüfungsfragen vorbereitet.

Sonstige Informationen

Ihre persönliche Verpflegung während der Kranausbildung ist selbstverständlich gewährleistet. Für Getränke und belegte Brötchen sorgt Job find 4 you  gerne. Bei Bedarf können wir die Schulungen auch auf Türkisch anbieten.

Untenstehend erhalten Sie einen Überblick über unsere Termine, die AGBs und unsere aktuelle Preisliste. Bitte melden Sie sich über unser Kontaktformular auf der rechten Seite zur Schulung an. Nennen Sie Ihren Wunschtermin!

Nächste Schulungstermine:

02.09.2017

  • AGBs
    https://jobfind4you.de/wp-content/uploads/2016/11/Allgemeine-Geschäftsbedingungen-für-Seminare_00_05.01.2017.pdf AGBs
    [contact-form-7 404 "Not Found"]
  • Preisliste
    https://jobfind4you.de/wp-content/uploads/2016/11/Preisliste_Ausbildung-zum-Kranführer-flurgesteuerte-Krane-_06.01.2017_0....pdf Preisliste
    [contact-form-7 404 "Not Found"]

Schulungsinhalte

Theorie Kranschulung

Die praktische Unterweisung setzt es zum Ziel, alle erforderlichen theoretischen Kenntnisse zu vermitteln. Diese sind beim täglichen Arbeiten mit dem Kran relevant. Konkret sollen Kenntnisse über konstruktive, maschinentechnische, elektrotechnische, hydraulische und pneumatische Zusammenhänge vermittelt werden. Außerdem werden die Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften detailliert besprochen.

Die Krantechnik stellt einen Themenschwerpunkt dar, der während des Kranlehrgangs behandelt wird. Hierbei geht es um Definitionen und Begriffe im Zusammenhang mit Kranen, Kranbauarten, erforderliche physikalische Grundbegriffe (bspw. Hebelgesetz, Masse, Kraft, Beschleunigung, etc.), Hauptbaugruppen, Antriebe, Triebwerke, Kraftübertragungselement, Maschinenelemente, Hydraulik, Pneumatik, elektrische Ausrüstung, Tragmittel, Gleisanlagen, Aufstiege, Laufstege, Sicherheitseinrichtungen, Bremsen und Standsicherheit kippgefährdeter Krane.

Desweiteren bestimmt der Kranbetrieb maßgeblich die theoretische Unterweisung. Einsatzmöglichkeiten und Arbeitsweisen von Kranen werden behandelt, aber auch Betriebsanleitungen des Herstellers, Betriebsanweisungen des Betreibers, das Krankontrollbuch, Handzeichen für Einweiser, die Kranfahrweise und Prüfungen vor Arbeitsaufnahmen. Zusätzlich werden folgende Schwerpunkte besprochen: Meldung von Mängeln und Unregelmäßigkeiten, Verhalten bei Störungen, Koordination und Abstimmung bei Überschneidung von Arbeitsbereichen mehrerer Krane, zusätzliche Ausbildung für besondere Arbeitsweisen, besondere Gefährdungen bei Kranarbeiten im Freien, Schrägzug, Losreißen festsitzender Lasten, Personenbeförderung, Zusammenarbeit mehrerer Krane und Kranprüfung.

Zuletzt werden Lastaufnahmeeinrichtungen und das Anschlagen von Lasten behandelt. Die Definition und Begriffe hinsichtlich Lastaufnahmeeinrichtungen werden besprochen, sowie die Kennzeichnung der Lastaufnahmeeinrichtungen, das Abschätzen von Lasten, die Auswahl und der Einsatz geeigneter Lastaufnahme- und Anschlagmittel, das richtige Anschlagen von Lasten, das richtige Absetzen und Lagern von Lasten, und die Ablegereife von Anschlag- und Lastaufnahmemitteln.

dsc_3822aaa

Praxis Kranschulung

Während der praktischen Unterweisung spielt der Umgang mit dem Kran eine wichtige Rolle. Diese Unterweisung umfasst die Einweisung am Kran, Übungen mit dem Kran. Bei der Einweisung am Kran werden die Kranbaugruppen erläutert. Der betriebsbereite und betriebssichere Zustand wird kontrolliert. Maßnahmen zur Kollisionsverhinderung bei Kranen (z.B. Absperrung, Bewegungsbegrenzungseinrichtungen) werden besprochen, sowie das Verhalten bei Betriebsstörungen bei ortsfesten Kranen.

Bei den Übungen mit dem Kran kommt es auf das feinfühlige Anheben und Absetzen von Lasten an, sowie auf die stabile Schwerpunktlage beim Anheben und Absetzen von Lasten. Das gradlinige Fahren mit und ohne Last, das Zielfahren und Zielsenken und das Abfangen der pendelnden Last wird geübt.

Unfallprävention

Die Arbeit am Kran birgt einige Gefahrensituationen, in denen Unfälle passieren können. Unfallschwerpunkte sind die Fehlbedienung des Krans oder mangelnde Kommunikation/Koordination zwischen Anschläger, Lastenführer und Kranführer. Aufgrund von Alleinarbeit, fehlender Sicherheitsabstände sowie pendelnder Lasten können Quetschungen von Personen vorkommen. Weitere Unfälle entstehen durch Abstürze von Leitern, beim Anschlagen von hohen Lasten und beim Lastabsturz durch ungeeignete Anschlagmittel. Ebenfalls birgt die Hochspannungsleitung die Gefahr des Stromschlags durch Annäherung beziehungsweise Berührung durch den Kranbediener.

Aus diesen Gründen spielt die Arbeitssicherheit während der Kranschulung eine entscheidende Rolle. Mit Tarik Acer als Sicherheitsfachkraft und Ausbilder für Kranfahrer kann Job find 4 you garantieren, dass den Schulungsteilnehmern Themen der Arbeitssicherheit im Zusammenhang mit der Sicherheitstechnik von einem Kransachverständigen erklärt werden. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Betriebsanleitung des Herstellers und der Betriebsanweisung des Betreibers, sowie auf den Unfallverhütungsvorschriften und der persönlichen Schutzausrüstung.

Kranbediener

Anforderungen

Kranbediener müssen mindestens 18 Jahre alt sein und geistig sowie körperlich imstande sein, einen Kran zu bedienen. Verfügen sie über einen Fahrausweis (Kranschein), müssen Kranbediener zusätzlich innerhalb eines Betriebs beauftragt sein, einen Kran zu bedienen. Kranführer benötigen nicht nur theoretisches Wissen und die praktische Fähigkeit, den Kran zu bedienen (Fahrpraxis), sondern auch die Fähigkeit, Mängel zu erkennen, die die Arbeitssicherheit gefährden. Außerdem sollten Kranbediener das Verständnis für technische und physikalische Zusammenhänge besitzen. Ebenfalls müssen bestimmte Signale erlernt, umgesetzt und angewandt werden.

Arbeit mit dem Kran

Nach Bestehen der Kranprüfung können Sie Ihre Arbeit am Kran bei Ihrem Arbeitgeber beginnen. Es ist wichtig, dass der Kranführer vor Benutzung des Krans dessen Zustand prüfen, sowie die Funktion der Bremsen und Notendhalteeinrichtungen. Werden Mängel entdeckt, die die Sicherheit gefährden, muss der Kranbetrieb zwingend eingestellt werde. Mängel werde dem Aufsichtsführenden mitgeteilt und in ein Krankontrollbuch eintragen. Kranbediener müssen sich die Tragweite dieser Prüfung bewusst machen, da sonst schnell Unfälle mit weitreichenden Folgen geschehen können. Aus diesem Grund muss der Kranbediener auch die Standsicherheit und Tragfähigkeit des Untergrundes prüfen, Sicherheitsabstände einhalten und eine erforderliche Zeichengebung mit dem Anschläger/Einweiser vereinbaren. Der Kranbediener sollte das Pendeln der Last vermeiden und diese nicht über Personen hinwegführen. Lasten sollten nie schräg gezogen oder geschliffen werden; festsitzende Lasten dürfen nicht losgerissen werden. Der Kranführer muss, solange eine Last am Kran hängt, die Steuereinrichtungen in der Hand behalten. Nach Beendigung der Arbeit mit dem Kran muss der Kran an das Hallenende gefahren, der Kranschalter betätigt und der Netzanschlussschalter ausgeschaltet werden. Die Fernbedienung wird gegen unbefugtes Einschalten gesichert.

dsc_3717aaa

Ablauf eines Krantransports

Bei einem Krantransport gilt, dass zunächst der Transportweg auf Eignung geprüft werden muss. Anlagen und der Transportweg müssen gegebenenfalls gesichert werden und Personen im Umkreis sollten über den Transport, seinen Weg und die Folgen der Anlagensicherung informiert werden. Der Kranbediener muss die Abladestelle hinsichtlich der Sicht- und Platzverhältnisse, Größe der Ablagefläche, Bodentragfähigkeit und Absturzgefahren prüfen. Das Gewicht der Last und ihr Schwerpunkt werden ermittelt. Geeignete Anschlagmittel und erforderlichenfalls Kantenschutz sollten bereitgelegt werden, gefolgt von einer Sichtkontrolle der Anschlagmittel. Unterleghölzer und Keile sollten, wenn erforderlich, an der Abladestelle bereitliegen oder bereits in Position gebracht werden. Der Kranführer sollte für einen sicheren Standplatz beim An- und Abschlagen sorgen.

Bei Beginn des eigentlichen Transports muss der Krankhaken senkrecht über den Schwerpunkt der Last fahren. Die Last wird angeschlagen; nicht benutzte Stränge werden hochgehängt. Anschlagmittel werden von außen gefasst, gehalten und dann langsam gestrafft. Der Gefahrenbereich muss verlassen werden und Unbeteiligte sollten im Transportbereichen sowie im Abladegefahrenbereich gewarnt werden. Beim probeweisen Anlüften sollte beachtet werden, ob die Last sich verhakt hat oder festsitzt, die Last in Waage ist beziehungsweise richtig hängt, keine Unterlängen herausrutschen können und alle Stränge gleichmäßig tragen. Schief hängende Lasten sollte der Kranbediener wieder ablassen und neu befestigen.

Danach kann die Last durch den Kran transportiert werden. Es sollten Leitseile oder Ziehhaken verwendet werden, wenn Lasten während des Transportes geführt oder gedreht werden müssen. Nach dem Absetzen der Last (nach Anweisung des Anschlägers) sollte die Last gegen Umstürzen und Auseinanderfallen gesichert werden. Anschlagmittel werden von der Last entfernt, Haken der Anschlagmittel werden in das Aufhängeglied hochgehängt. Beim Anheben der unbenutzten Anschlagmittel sollte der Kranführer auf das Freigehen von der Last achten.